Fahrradtour durch New York

Von Künstlern wie Sinatra und Alicia Keys besungen und Schauplatz zahlreicher Hollywood Filme, hat kaum eine andere Stadt auf der Welt so eine Ausstrahlung.

Als ich im Einsatzplan erfuhr, dass ich nach New York fahren darf, freute ich mich wie ein Kleinkind an Heiligabend vor dem Geschenke öffnen und meine hohen Erwartungen wurden noch weit übertroffen. Doch bevor wir dort ankamen, stand noch die Transatlantik Reise über den großen Teich bevor.

Am 17. September 2011 ging es von Hamburg in einer 15 Tages Reise über Schottland, Island, Grönland, Neufundland und Kanada in Amerikas einwohnerreichsten Stadt mit über 8 Mio. Einwohnern.
Allein die Erinnerungen an das Einlaufen mit dem Schiff in New York, bescheren mir noch heute Gänsehaut. fahrradtour-new-york_zweiradperle_2In sechs einhalb Jahren Seefahrt war dies einer der Beeindruckendsten Momente und gehört definitiv zu meinen Highlights.
Dafür stand ich als Langschläfer sogar freiwillig um 5 Uhr morgens auf.
Auf dem Weg zum Crew Deck an der Spitze des Schiffes ( ein für die Besatzung reservierter Bereich ) stieg die Aufregung langsam trotz der frischen Temperaturen an. Spätestens beim Einlaufen in den Hudson River und den Sonnenstrahlen die zwischen den Wolkenkratzern schienen, hatte mich die Stadt in ihren Bann gezogen.

Da wir zum “Shore Operations“ Team gehörten, durften wir mit als erste das Schiff verlassen um an Land zu gehen. Vorausgegangen war eine komplizierte Prozedur mit den Behörden da die Amerikaner genau wissen wollten, wer da eigentlich in ihr Land einreisen will und das ziemlich korrekt sein muss.
Weder ich noch die vier Guides die mit zum Bike Team gehörten, waren bereits in New York gewesen. Deshalb hatten wir uns den Track der vorherigen Saison auf unsere GPS Geräte gespielt. Da wir mehr als zwei Tage in New York lagen, fand bereits am nächsten Tag die erste Fahrradtour mit den neuankommenden Gästen aus Deutschland statt. Denen war es natürlich egal das wir neu in der Stadt waren und verliessen sich darauf, dass wir Sie sicher durch die Stadt guiden werden.
Deshalb hatten wir uns im Vorfeld bereits intensiv mit der Stadt und den Sehenswürdigkeiten auseinander gesetzt und informiert. Nach acht Stunden waren wir die ca. 40 km lange Strecke abgefahren und reizüberflutet was dazu führte, das ich Nachts von gelben Taxen und Leuchtreklame träumte.

Am nächsten Tag trafen wir uns mit den Gästen und verteilten Equipment wie Helme und Rucksäcke.
Normalerweise nahmen wir bis zu 20 Personen pro Guide mit auf eine Tour, aus Sicherheitsgründen machten wir in New York eine Ausnahme und hatten die Teilnehmerzahl auf 14 Personen reduziert.
Nach einer Sicherheitseinweisung starteten wir am Pier 88 ( habt ihr schonmal „ I am Legend“ mit Will Smith gesehen? Dort aus schlägt er Golfbälle von einem Kriegsschiff in den Hudson River, genau neben diesem lag unser Schiff )
Von hier aus fuhren wir zum Central Park, der grünen Lunge der Stadt.fahrradtour-new-york_zweiradperle_4 Direkt am Columbus Circle befindet sich übrigens der einzige Kreisverkehr in ganz New York City! Als ich mir ein paar Wochen später den ersten Teil von „Stirb Langsam 1“ anschaute, bekam ich ein Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht. Bruce Willis donnert nämlich im Film genau über diesen. Von dort folgten wir dem Radweg der nur in eine Richtung genutzt werden darf. Die Hochhäuser am Rande des Parks standen dabei in einem krassen Kontrast zu den Bäumen. Anschließend wurde es wieder turbulenter als wir in die 5th Avenue abbogen und wir uns zwischen Taxen unseren Weg suchten. Am Rockefeller Center und am Times Square legten wir jeweils eine Pause von 30 Minuten ein damit unsere Gäste Zeit hatten sich etwas umzuschauen und die Eindrücke zu verarbeiten. Bereits hier merkte man, das auch meine Teilnehmer begeistert waren von der Stadt. Nachdem wir am „Flatiron Bulidung“ links abbogen radelten wir Richtung China Town in Richtung Lower Manhattan und machten Höhenmeter bevor wir in Brooklyn ankammen.

Nach einer Stunde Pause in der unsere Gäste ihren Energie Speicher auffüllen konnten, fuhren wir über die Brooklyn Bridge wieder zurück nach Manhattan und in Richtung der wahrscheinlich Berühmtesten Straße der Welt: Der “Wall Street”. Das diese von meinem Ur-ur-ur Großvater gegründet wurde, kaufte mit keiner meiner Gäste so wirklich ab. Ok, bisschen Spaß muss sein. Der Foto Stopp an der Börse gehörte dazu, fast jeder lies sich am Bullen ( steht für steigende Kurse und Wachstum ) fotografieren.fahrradtour-new-york_zweiradperle_3
Im „Battery Park“ genossen wir die Aussicht auf die Freiheitsstatue auf „Liberty Island“ die übrigens ein Geschenk des französischen Volkes war.
Am World Financial Center parkten wir die Räder am Jachthafen und besichtigten das 9/11 Memorial.
Anschließend radelten wir am Wasser entlang zurück zur Pier 88 wo die Tour endete. Sowohl ich als auch die Gäste waren erstaunt, wie gut man in New York radfahrern kann. Das es so viele Fahrradwege gibt hätte ich nicht gedacht. Die frischen Temperaturen bei der Tour waren schnell Vergessen denn am nächsten Morgen begann bereits die nächste Reise der Kreuzfahrt in die Karibik.

Zum Autor:
Willi Wall ist Mitbegründer der Zweiradperle und glühender New York Fan

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen